Fakten, Fragen und Antworten rund um den Normalvertrag Bühne

Das NV Bühne Quiz

Das Theater ist ein besonderer Ort. Dies schließt die besonderen Arbeitsbedingungen an öffentlich Bühnen ein. Mit diesem kleinen Quiz schauen wir hinter die Kulissen von NV Bühne und Theateralltag. Fragen und Antworten zum Nachdenken und Staunen … Viel Spaß!


Frage 1

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit, äußerte einst Karl Valentin. Wie viel Prozent aller Theaterbeschäftigten geben an, täglich mehr als 8 Stunden arbeiten zu müssen? (Repräsentative Studie, Deutschland 2019)

  1. 5,4%
  2. 54%
  3. Sehr wenige, denn seit 2006 gilt auch am Theater eine Mindestarbeitszeit von 40 Stunden.

Antwort B ist richtig: Laut einer repräsentativen Befragung 2019 arbeiten mehr als die Hälfte aller Theaterbeschäftigten regelmäßig mehr als 8 Stunden pro Tag an deutschen Bühnen und unterlaufen damit sowohl die Regelungen des NV Bühne als auch das Arbeitszeitgesetz.

Frage 2

Gott ruhte am Sonntag nach dem Schöpfungsakt, und selbst Pyramiden-Arbeiter hatten zumindest alle zehn Tage einen gemeinsamen freien Tag. Doch wie viele freie Sonntage stehen den Beschäftigten nach NV Bühne eigentlich zu?

  1. Mindestens jeder zweite Sonntag im Monat muss frei sein.
  2. Ein Sonntag pro Monat.
  3. Acht freie Sonntage in der gesamten Spielzeit.

Antwort C ist richtig. Laut NV Bühne (§57) gilt ein Anspruch von acht freien Sonntagen in der gesamten Spielzeit.

Frage 3

Geld ist nicht alles, heißt es. Es muss einem auch gehören ... Wie viel Prozent aller befragten Theaterbeschäftigten geben an, nicht oder zumindest nur sehr schlecht von ihrem Gehalt leben zu können?

  1. 15%
  2. 51%
  3. Das ist egal, denn SchauspielerInnen leben vom Applaus.

Antwort B ist richtig: Nach einer repräsentativen Befragung 2019 gaben mehr als die Hälfte (51%) der Befragten an, nicht, kaum oder gerade so von ihrem Gehalt leben zu können. Lediglich 9% waren mit ihrem Gehalt zufrieden und kamen „gut" über die Runden.

Frage 4

Theater ist ein wichtiger Teil unserer Kulturgeschichte. Das römische Theater war das erste professionelle Theatersystem. Was ermöglichte diesen Erfolg?

  1. Man entwickelte große Chor-Szenen mit atemberaubenden Choreographien.
  2. Der römische Senat führte die Mindestgage ein.
  3. Das römische Theatersystem war nur deshalb rentabel, weil alle Schauspieler Sklaven waren.

Antwort C ist richtig. Tatsächlich standen im antiken römischen Theater nur Sklaven oder Rechtlose, zum Beispiel Freigelassene, auf der Bühne. Der Besitz von Schauspielern zur eigenen Unterhaltung war auch unter reichen römischen Familien ein beliebtes Statussymbol. – Auf die Statisterie großer Chor-Szenen, wie man sie vom griechischen Drama kannte, wurde in der Regel bei der Aufführung griechischer Stücke übrigens aus Kostengründen verzichtet.

Frage 5

Frage 6: Dass das NV Bühne-System zu Machtmissbrauch führt, ist ein verbreiteter Allgemeinplatz. Wie viel Prozent der Menschen, die an einem Theater beschäftigt sind, geben tatsächlich an, selbst Macht-Missbrauch im Berufsalltag erfahren zu haben? (Repräsentative Studie, Deutschland 2019)

  1. 4%
  2. 11%
  3. 55%

Antwort C ist richtig. Laut einer repräsentativen Studie gaben mehr als die Hälfte aller 2000 Befragten an, bereits mindestens ein Mal Opfer von Machtstrukturen am Theater geworden zu sein.

Frage 6

Welche Berufsgruppe am Theater ist hauptsächlich verantwortlich für verbale, körperliche Übergriffe oder sexuellem Missbrauch?

  1. Ensemblemitglieder mobben sich gegenseitig.
  2. Mehr als zwei Drittel (65%) aller Mobbing-Täter sind männliche Intendanten und Regisseure.
  3. Machtmissbrauch oder Mobbing sind keine systematischen Probleme an deutschen Theatern.

Antwort B ist richtig: Laut einer repräsentativen Studie 2019 findet der Großteil, nämlich mehr als Zwei von drei der genannten Taten im Bereich verbaler, körperlicher Attacken oder sexuellem Missbrauch durch Intendanten und Regisseure statt.

Frage 7

Knapp 10% aller Theaterbeschäftigten beklagen, bereits mindestens einmal Opfer sexueller Übergriffe gewesen zu sein. Wo finden laut einer aktueller Statistik (2019) die meisten sexuellen Übergriffe am Theater statt?

  1. Auf der Bühne und während der Proben.
  2. Im privaten Bereich, zum Beispiel in der Wohnung der Betroffenen.
  3. In der Garderobe.

Antwort A ist richtig: Nach einer repräsentativen Befragung 2019 ist die Wahrscheinlichkeit eines sexuellen Übergriffs auf der Bühne oder während der Proben am größten. Sie liegt bei 37% verglichen zu allen anderen genannten Orten. 10% der Übergriffe fanden im privaten Räumen statt, lediglich 5% in der Garderobe.

Frage 8

Eine ordentlich Kündigung ist, wenn nicht individuell anders vereinbart, im NV Bühne nicht vorgesehen. In welchem Fall kann einem Theatermitglied allerdings auch vor Ablauf des Vertrages von der Theaterleitung gekündigt werden?

  1. Bei unerwarteter Elternschaft.
  2. Bei Berufsunfähigkeit durch Erkrankung.
  3. Niemals. Der NV Bühne garantiert in jedem Fall die vereinbarte Beschäftigung, wenn keine fristgerechte Nichtverlängerung ausgesprochen wurd

Antwort B ist richtig. Einem Theatermitglied kann auch vor Ablauf des Vertrages ordentlich zum Ende jeder Spielzeit gekündigt werden, wenn eine Erkrankung die weitere Beschäftigung verhindert. (NV Bühne, §43 Abs. 4).


Lesenswert: Thomas Schmidt: Machtstruktur im Theater. Asymmetrien der Macht.